Wahrscheinlichkeiten von Umgebungen

Wahrscheinlichkeiten von Umgebungen

Bei einer Binomialverteilung ist der Erwartungswert der mit der größten Wahrscheinlichkeit. In der Umgebung des Erwartungswertes befinden sich die Anzahlen der Erfolge mit den höchsten Wahrscheinlichkeiten. Je mehr die Anzahl der Erfolge sich vom Erwartungswert unterscheiden, desto geringer wird deren Wahrscheinlichkeit. Wir interessieren uns zunächst für die nähere Umgebung des Erwartungswertes und die in diesem Bereich auftretenden Wahrscheinlichkeiten. Folgende Verteilung soll als Beispiel dienen:

f_1299
mc_202




Wahrscheinlichkeit einer Sigma-Umgebung

Um dies zu untersuchen, zeichnen wir um den Erwartungswert 48 drei Umgebungen ein.

f_1300

In diesem Bereichen  untersuchen wir nun die Wahrscheinlichkeit.

des_125

Dazu benötigen wir zunächst eine kumulierte Wahrscheinlichkeitstabelle für den interessierenden Bereich.

f_1301

Wahrscheinlichkeit der einfachen Sigma-Umgebung

f_1302

Mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 0,719 (71,9%) liegt die Anzahl der Erfolge im Intervall [ 42 ; 54 ]. Das entspricht etwa der einfachen Sigma-Umgebung des Erwartungswertes.

mc_203

f_1303

Wahrscheinlichkeit der doppelten Sigma-Umgebung

f_1304

Mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 0,962 (96,2%) liegt die Anzahl der Erfolge im Intervall [ 36 ; 60 ]. Das entspricht etwa der doppelten Sigma-Umgebung des Erwartungswertes.

mc_204
f_1305

Wahrscheinlichkeit der dreifachen Sigma-Umgebung

f_1306

Mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 0,997 (99,7%) liegt die Anzahl der Erfolge im Intervall [ 30 ; 66 ]. Das entspricht etwa der dreifachen Sigma-Umgebung des Erwartungswertes.

mc_205
f_1307




Umgebungsradius

Nun ordnen wir der Umgebung des Erwartungswerts einen Radius zu. Darunter verstehen wir den beidseitigen Abstand vom Erwartungswert.
Eine Grafik soll das erläutern.

des_126

Jedem Umgebungsradius können wir eine bestimmte Wahrscheinlichkeit zuordnen.

Im oben angeführten Beispiel gehört zu einer einfachen Sigma- Umgebung (r = 6) eine Umgebungswahrscheinlichkeit von etwa 0,719, zur doppelten Sigma- Umgebung ( r = 12) eine von etwa 0,962 und zur dreifachen Sigma- Umgebung (r = 18) eine von etwa 0,997.

Umgekehrt gehört zu jeder Umgebungswahrscheinlichkeit ein bestimmter Radius.

Der Umgebungsradius bei fest vorgegebener Umgebungswahrscheinlichkeit (90%, 95%, 99%) lässt sich wie folgt bestimmen:

des_127

Liegt für die Binomialverteilung eine Tabelle mit den kumulierten Wahrscheinlichkeiten vor, lässt sich das Problem durch Einschachtelung lösen. Für die zwei Sigma- Umgebung, (im obigen Beispiel r = 12), war die Umgebungswahrscheinlichkeit etwa 96,2%.

Für die 90% Wahrscheinlichkeit ist der Umgebungsradius geringer.
Ansatz mit r = 10.

f_1308

Der gesuchte Radius liegt zwischen den Werten 9 und 10. Da es sich bei der Binomialverteilung um eine diskrete Verteilung handelt, muss man sich für den Radius entscheiden, der der gewünschten Wahrscheinlichkeit am nächsten liegt. In diesem Fall ist das der Radius r = 9. Teilt man diesen Wert durch Sigma, dann lässt sich der Radius als vielfaches von Sigma darstellen.

f_1309

f_1310
mc_206

Für die 95% Wahrscheinlichkeit wird der Ansatz mit r = 12 versucht.

f_1311

Der gesuchte Radius liegt zwischen den Werten 11 und 12. Der Radius r = 11 liegt der gewünschten Wahrscheinlichkeit am nächsten.

f_1312

f_1313
mc_207

Für die 99% Wahrscheinlichkeit wird der Ansatz mit r = 14 versucht.

f_1314

Der gesuchte Radius hat den Wert r = 15

f_1315

f_1316
mc_208




Gefällt dir die Seite? Dann freuen wir uns über ein like auf facebook

Die Unterrichtsmaterialien gibt es in unserem Shop Pakete mit vielen PDF-Datei ab 1 Euro und für Lehrer als WORD-Dateien, die beliebig geändert werden können.