Exponentialfunktionen und die e-Funktion

Exponentialfunktionen und die e-Funktion

In diesem Beitrag erkläre ich zuerst, was eine Exponentialfunktion ist, stelle Beispiele für ihre Formel und Graphen vor. Die Zahl e wird auch Eulersche Zahl genannt. Danach zeige ich, wie man die Zahl e mit Hilfe der Zinseszinsrechnung entwickeln kann. Schliesßlich stelle ich Spiegelung, Verschiebung und Streckung der e-Funktion vor.

Bei den bisher betrachteten Funktionen traten Exponenten nur als Zahlen auf.

f_1353

Definition Exponentialfunktionen:

Es gibt jedoch auch Funktionen mit positiver Basis, bei denen die unabhängige Variable x als Exponent auftritt. Diese nennt man Exponentialfunktionen.
Hier einige

Beispiele für Exponentialfunktionen:

f_1354

Die Zahlen 1,5 ; 2 ; 2,5 ; e und 3 bilden hierbei die Basen und x den Exponenten.
Die Basis e ist als Eulersche Zahl bekannt und hat näherungsweise den Wert 2,71828.
Im Folgenden wird sie noch eine wichtige Rolle spielen.

Hier einige

Graphen von Exponentialfunktionen mit unterschiedlichen Basen:
mc_210

Der in farbiger Darstellung rot erscheinende stark hervorgehobene Graph gehört zu der Exponentialfunktion mit der Basis e, auch e- Funktion genannt.

Auffälligkeiten:

    • Alle im Koordinatensystem dargestellten Graphen schneiden die y- Achse im Punkt Py ( 0 | 1 ).
    • Für große negative x- Werte nähern sich alle Graphen beliebig der x- Achse. In einem solchen Fall wird die negative x- Achse Asymptote genannt. Man sagt auch, die Graphen nähern sich für große negative x- Werte asymptotisch der x- Achse.
      f_1355
      Für große positive x- Werte wachsen die Funktionswerte über alle Grenzen.
      f_1356
  • Alle Funktionswerte der im Koordinatensystem dargestellten Graphen sind positiv, da für Exponentialfunktionen nur positive Basen zugelassen werden. Das bedeutet es gibt in diesem Fall keine Nullstellen.

f_1357




Zahl e mit Hilfe der Zinseszinsrechnung entwickeln:

Dabei verwenden wir die in jeder Formelsammlung enthaltene Zinseszinsformel.

f_1358

Das Kapital soll sich bei jährlicher Verzinsung verdoppeln. Also müssen wir einen Zinsfuß von p = 100% wählen, so dass p/100 = 1 ist.

Bei mehreren Zinsabschnitten pro Jahr, wird das Kapital mit Zinseszins mehrfach verzinst. Dabei muss der Zinsfuß durch die Anzahl der Zinsabschnitte geteilt werden.

f_1359

Der Wert von e

Die meisten Taschenrechner haben eine e-Funktionstaste, ähnlich wie die pi-Taste. Damit kann man sich den Wert von e anschauen. Der Zahlenwert der Eulerschen Zahl ist ein unendlich nicht periodischer Dezimalbruch. Die Zahl e bildet die Basis der e-Funktion.

f_1360

Der Wert von e auf 3 Stellen gerundet: e = 2,718
Der Wert von e auf 9 Stellen gerundet e = 2,718 281 828

f_1361

f_1362

mc_211f_1363

Die e-Funktion besitzt keine Nullstellen, keine Extremwerte und auch keine Wendepunkte.




Spiegelung, Verschiebung und Streckung der e-Funktion

Ähnlich wie aus der Normalparabel durch entsprechende Operationen andere Parabeln entstehen können lassen sich aus der e- Funktion durch Verschiebung, Streckung und Spiegelung des Graphen andere Exponentialfunktionen gewinnen.

Spiegelung:

mc_212f_1364

Hierbei entstehen keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

mc_213f_1365

Auch hier haben wir keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

Verschiebung in y- Richtung

mc_214f_1366

Wieder keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

mc_215f_1367

Und abermals keine Extremwerte und Wendepunkte.
Nullstelle im Intervall [ 0 ; 1 ]



Verschiebung in x- Richtung

mc_216f_1368

Keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

mc_217f_1369

Wider keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

Streckung (Stauchung) in y- Richtung

mc_218f_1370

Und auch hier keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

Streckung (Stauchung) in x- Richtung

mc_219f_1371

Auch hier keine Nullstellen, Extremwerte und Wendepunkte

Spiegelungen, Verschiebungen und Streckungen der e- Funktion lassen sich beliebig miteinander kombinieren.

Verschiebungen auf der x- und y- Achse:

mc_220

f2 (x) entstanden aus f1 (x) durch:
Verschiebung auf der x- Achse um eine Einheit nach rechts.
Verschiebung auf der y- Achse um zwei Einheiten nach oben.

mc_221

f2 (x) entstanden aus f1 (x) durch:
Verschiebung auf der x- Achse um zwei Einheit nach links.
Verschiebung auf der y- Achse um eine Einheiten nach unten.

Hier finden Sie Trainingsaufgaben hierzu

und weitere Aufgaben: Potenzen VIII Potenzen mit e-Funktionen



Hier finden Sie eine Übersicht über alle Beiträge zum Thema Fortgeschrittene Differential- und Integralrechnung, dort auch Links zu weiteren Aufgaben.

Gefällt dir die Seite? Dann freuen wir uns über ein like auf facebook.

Diese und weitere Materialien sind in den Dateien enthalten, die Sie in unserem Shop erwerben können. Dort gibt es Pakete mit vielen PDF-Dateien ab 1 Euro. Für Lehrer gibt es WORD-Dateien, die Sie beliebig ändern können.